Dezember 30, 2021 4 min Lesezeit

Tee der WACH macht - TeaClubs “Wachmacher Tee”

Wake up Wake up!

Über diesen Blog werden sich jetzt alle Teetrinker freuen, die im Herzen echte Koffein-Junkies sind. Wir bei TeaClub staunen immer wieder: Der Koffeingehalt ist neben dem Geschmack für viele Genussmenschen ein wichtiger Faktor!

Einige Menschen wollen bewusst auf Koffein- bzw. Teein verzichten z.B. Schwangere oder Menschen mit einer Koffein-Intoleranz. Andere kaufen gerne solche Teesorten, die eine anregende und wachmachende Wirkung versprechen. Wer sich sich den ganzen Tag Energie wünscht, wird diese genannten koffeinhaltigen Frühstückstees wertschätzen!

Hierbei sei gesagt: Viele Faktoren beeinflussen den Koffeingehalt. Bei uns erhaltet Ihr einen Überblick über die Koffeinmengen und vielfältigen Einflussfaktoren.

Zu den allgemeinen Einflussfaktoren zählen:

  • Teesorte (Grüner Tee, Schwarztee, Weißer Tee usw.)
  • Lose Blätter vs. Teebeutel
  • Blattgrade
  • Zubereitungsmethode (Kaltbrühmethode, Aufgusstechnik & Ziehzeit)

Aufputschender Tee: Welchen Einfluss hat die Teesorte?

Schwarzer Tee, Grüner Tee, Weißer Tee, was würdet Ihr vermuten, bringt den höchsten Koffeingehalt? In einer durchgeführten Studie aus dem Jahr 2014 wurden verschiedenen Teesorten gegeneinander getestet. Die folgende Tabelle bewertet die mg Koffein/pro Liter bei einer 3-minütigen Brühzeit.

Koffeinmenge je Liter verschiedener Teesorten im Überblick

Teesorte

mg/Liter 

Schwarztee (versch. Sorten)

27 bis 506

Earl Grey Teebeutel

152

Earl Grey Lose Teeblätter

277

Schwarzer Tee Assam Bop

468

Darjeeling

329

Ceylon

168

Grüntee (versch. Sorten)

93 bis 277

Sencha Teebeutel

211

Sencha Lose Teeblätter

233

Weißer Tee (Versch. Sorten)

104-436

Weißer Tee Teebeutel (Pai Mu Tan)

104

Weißer Tee Lose Teeblätter (Pai Mu Tan)

436

Studie: Quantitative Bestimmung von Koffein: https://phaidra.univie.ac.at/ open/o:1312706

Die höchste Konzentration an Koffein zeigten die Teesorten Assam (Schwarztee) und der Pai Mu Tan Tee (Weißer Tee), beide in loser Form. Dabei zeigten Schwarzteesorten im Durchschnitt einen höheren Koffeingehalt als Grünteesorten. Solltet Ihr Euren Schwarztee jedoch mit Milch trinken, wird das die Koffeinwirkung abmildern. 

Je länger die Ziehzeit Eures Tees, desto höher ist der Koffeingehalt. Erhöht Ihr Eure Zubereitungszeit von 3 auf 5 Minuten Ziehzeit, verstärkt sich die Koffeinwirkung. Ab 5 Minuten Ziehzeit war jedoch keine nennenswerte Erhöhung des Koffeingehaltes nachweisbar. Im Experiment wurde außerdem nachgewiesen, dass der Koffeingehalt bei losen Teeblättern in der Regel etwas stärker ist als bei Teebeuteln.

Genau dieser Theorie entgegnet ein weiterer Faktor: der Blattgrad. Es kommt ebenso auf die Oberfläche zum Blattvolumen an. Je größer die Blattoberfläche, desto stärker können verschiedene Verbindungen diffundieren. Teeblätter, die gebrochen sind, geben mehr Koffein frei als ganze Blätter. Pauschale Aussagen lassen sich deshalb nur sehr schwer treffen!

Welcher Tee am Morgen, der wach macht?

Ein weiser Spruch sagt: “Tee regt an und nicht auf.” Koffein aus Tee hat eine sehr gleichmäßige Wirkung, weshalb viele am Morgen eher einen Tee als einen Kaffee, der eher aufputschend wirkt, trinken.

Wenn Ihr morgens einen kleinen Koffein-Kick wünscht, dann ist für Euch Assam Loser Tee die beste Sorte. Er hat mit Abstand den höchsten Koffeingehalt unter den Schwarztees.

Ein weiterer Wachmacher unter den Grüntees ist der Matcha-Tee. Mit seinem grasigen Geschmack spendet er eine herrliche Frische. Er ist reich an Koffein und Catechinen.

Wachmacher Tee 

Unter den Kräutertees gibt es ebenso zwei Tees, die man gerne am Morgen genießt. Mate-Tee ist reich an Koffein und besonders schmackhaft, ebenso wie der Guayusa, ein Tee aus der Stechpalmen-Art. Die getrockneten Blätter des Guayusas können bis zu 7,6 % Koffein enthalten. Guayusa hat damit die höchste Koffein-Konzentration in der Pflanzenwelt! Über die außergewöhnliche Wirkung des Guayusas haben wir berichtet. 🤩

Wie lange hält Schwarzer Tee wach?

Genaue Angaben auf diese Frage sind kaum möglich! Fest steht: Das Koffein im Tee kommt im Blutkreislauf deutlich langsamer an, als bei Kaffee. Die anregende Wirkung ist langsamer und damit auch länger. Das Koffein dockt an die Gerbstoffe im Tee an und wird Stück für Stück freigesetzt. Die Koffeinwirkung kann ganz allgemein gesagt zwischen vier und sechs Stunden liegen.

Wie lange hält Grüner Tee wach?

Grüntee ist im Allgemeinen verträglicher als Kaffee. In einer Tasse Grüntee (150ml) befindet sich durchschnittlich halb so viel Koffein wie in einem Kaffee. Auch beim Grüntee setzt die Koffein-Wirkung zeitverzögert ein. Ein Grüntee kann dazu beitragen, die geistige Leistungsfähigkeit für etwa zwei bis drei Stunden anzuheben.

Exkurs: Durch die Beschattung bildet die Teepflanze mehr Koffein. Daher hat ein beschatteter Grüner Tee wie Kabuse Sencha (Kabusecha) i.d.R. mehr Koffein als ein nicht beschatteter Sencha Tee.

 

Tee Wachmacher

Koffein im Tee in der Schwangerschaft

Tee kann sowohl eine entspannende als auch belebende Wirkung haben, deshalb kann man im Allgemeinen nicht sagen, dass Schwangere Frauen Tee trinken oder verzichten sollten.

Ihr könnt aber gerne einen Blick auf unsere Ratgeberseite zu Tee in der Schwangerschaft werfen.

Fakt ist, dass Tee trinken koffein-milder ist als Kaffee. Schwarzer Tee enthält durchschnittlich 150 bis 350 mg Koffein pro Liter, Kaffee liegt zwischen 350 bis 1100 mg. Schwangere sollten sich auf die eine Lieblingstasse Tee am Tag beschränken oder auf koffeinfreie Teesorten setzen. Sollten Eure Sprösslinge etwas älter sein: In Japan trinken Kinder sehr gerne Bancha-Tee, weil er je nach Pflückung sehr wenig Koffein enthält.

Koffeinarme Tees: Welcher Tee macht wach OHNE Koffein?

Menschen, die Teein bzw. Koffein im Tee nicht vertragen, empfehlen wir, Teesorten zu trinken, die von sich aus koffeinarm sind bzw. i.d.R. weniger Koffein haben als andere Grüntees. Hierzu zählen unter den Grüntees: Bancha-Tees, Hojicha, oder ein Kukicha aus Japan. 

Wenn Ihr lieber Schwarztee trinkt, könnt Ihr auf einen Darjeeling setzen. Ein First Flush Darjeeling aus der ersten Ernte ist besonders mild und aromatisch im Geschmack. Der gelbe Tee Kekecha aus China hat ebenso wenig Koffein. Kräutertees können ebenso bedenkenlos getrunken werden - mal abgesehen von Guayusa und Mate.

Im Sommer könnt Euch einen herrlichen Grüntee-Eistee nach der Mizudashi-Methode trinken. Mit dieser Zubereitungsart lösen sich weniger Gerbstoffe und Koffein aus den Blättern und erfrischend ist es dazu! Alle aufgezählten Teesorten bieten Euch eine milde und dennoch anregende Wirkung. Unter Umständen tritt die Koffein-Wirkung auch erst 2-3 Stunden später ein, daher seid immer achtsam beim Ausprobieren neuer Teesorten!

Vorsicht vor einer Koffein-Überdosierung

Auch wenn Ihr echte Koffein-Junkies seid, möchten wir dennoch darauf hinweisen, dass die Aufnahme von 4-6 mg Koffein pro kg Körpergewicht zu Herzrasen, Nervosität, Muskelzuckungen und erhöhten Blutdruck führen kann. Ihr könnt Eure Koffeingrenzmenge also errechnen! Solltet Ihr beispielsweise 80 kg wiegen, solltet Ihr nicht mehr als einen Liter Assam am Tag trinken, um kein Unwohlsein zu verspüren.

Fazit: Tee, der wach macht

Ein Tee am Morgen macht müde Menschen munter! Auch wir lieben unsere Wachmacher Teesorten am frühen Morgen und gelegentlich zur Nachmittagsstunde. Findet Euer persönliches Maß an Angeregtheit und Wachheit. Testet Euch durch die bunte Welt der koffeinhaltigen und koffeinarmen Teesorten.

 

Quellen:

http://teeverband.sibeth.de/ wissenschaft/wit_texte_pdf/ wit1-2003_02.pdf

http://www.gesundheits-lexikon.com/ Ernaehrung-Diaeten/ Genussmittel/Schwarzer-Tee.html

http://www.gesundheits-lexikon.com/ index.php?mode=showarticle&artid=4075

https://de.wikipedia.org/wiki/Ilex_guayusa

https://phaidra.univie.ac.at/open/o:1312706





Schreibe einen Kommentar

Kommentare müssen vor der Veröffentlichung genehmigt werden.